Rückblick auf Veranstaltungen des aktuellen Jahres:

(Veranstaltungen und Ereignisse in 2020)


17.02.2020: Erste Sitzung des neugewählten Vorstands.

Neben Formalien wie der Beratung über das Protokoll der Hauptversammlung und der Planung anstehender Veranstaltungen stand als wichtiger Punkt die Berufung weiterer Beiratsmitglieder durch den Vorstand auf dem Programm.
Der Vorstand hat einstimmig die erneute Berufung von Landrat Oliver Quilling (Kreis Offenbach), Bürgermeister Jürgen Hoffmann und Vanessa Holly (beide Stadt Rodgau) beschlossen. Alle haben der Berufung schriftlich (per Mail) zugestimmt.

Auch für den Ausländerbeirat der Stadt ist ein Sitz im Beirat vorgesehen. Ein persönlicher Vertreter wurde jedoch bisher nicht benannt und konnte daher auch nicht berufen werden.

10.02.2020: Treffen Bunt statt braun Stadt und Kreis Offenbach

mit dem Plenum von Bunt statt braun und Vertretern der Kulturinitiative Maximal wurde die gemeinschaftliche Organisation und Ankündigung von Veranstaltungen während der Internationalen Wochen gegen Rassismus im März verabredet.
Es wurde Einvernehmen darüber erzielt, dass die Kosten der Veranstaltung "Aufstehen gegen die RECHTSschaffenden" am 20.3. im Bürgerhaus Rodgau-Wkn je zur Hälfte von Bunt statt braun und munaVeRo getragen werden.

09.02.2020 Jahreshauptversammlung des Vereins: im Sozialzentrum Nieder-Roden.

Trotz Sturmwarnung hatten sich zur Hauptversammlung des Vereins genügend Mitglieder im Sozialzentrum Nieder-Roden eingefunden.
Einladung als PDF anzeigen oder herunterladen.

Nach dem Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden und dem Bericht der Rechnungsführerin erfolgte auf Empfehlung der Kassenprüferinnen (vorgetragen von Brigitte Bach-Grass) die Entlastung des Vorstands.

Die Versammlung bestimmte eine Wahlleiterin, an die der Vorsitzende wegen der anstehenden Neuwahl des gesamten Vorstands die weitere Versammlungsleitung abgab.

Als Vorsitzender wurde erneut Dr. Rudolf Ostermann vorgeschlagen und gewählt.
Auch die bisherigen Stellvertreter Ronald Becker und Dr. Klaus Fendler wurden erneut vorgeschlagen und im Amt bestätigt, ebenso wie der Schriftführer Peter Konrad.
Zur neuen Rechnungsführerin wurde Heinke Ostermann vorgeschlagen und gewählt, womit der neue geschäftsführende Vorstand komplett war.

Alle Gewählten nahmen die Wahl an.

Bei der Wahl des erweiterten Vorstands fand sich kein Kandidat*in für das Amt des/der Jugentreferent*in.

Da es für die Wahl der 3 Beisitzer im erweiterten Vorstand 4 Kandidaten gab, wurde in geheimer Wahl mit Stimmzettel abgestimmt.
Gewählt wurden Franz Dürsch, Monika Przibilla und Robin Taylor (in Abwesenheit).
Die Gewählten nahmen die Wahl an, wobei Robin Taylor seine Bereitschaft vor der Versammlung schriftlich/ per Mail bekundet hatte.

Als Beiräte wurden von der Versammlung Gerhard Kronenberger, Joachim Siepmann und Andreas Winterhalder gewählt.
Die (erneute) Berufung weitere Beiräte muss durch den neugewählten Vorstand nach seinem ersten Treffen erfolgen.

29. Januar 2020 Treffen der Rollwald-AG

Folgende Themen wurden besprochen:

Top 1) Planung des LAG Frühjahrstreffen am 26.3.2020 + Ausstellung
Top 2) Planung des Besuchs „Wetzlar erinnert“ in Rollwald am 21.3.2020
Top 3) Organisation der Rollwald-AG: Entwurf einer Geschäftsordnung:
Top 4) Organisation der Gedenkfeier am 15.11.2020
Top 5) Verschiedenes

Die genauen Ergebnisse des Treffens sind im Protokoll vom 2. Februar nachzulesen.
Top 1 und Top 2 wurden soweit geklärt, dass voraussichtlich keine Sitzung vor den genannten Terminen mehr stattfinden muss. Zu Top 3 wurde ein Entwurf verteilt, über den beim nächsten Treffen zu sprechen/beschließen ist.
Zu Top 4 wird festgestellt, dass mit Bgm Rotter (Rödermark) der politische Redner feststeht, ein kirchlicher Redner*in aber noch gesucht werden muss.
Für die nächste Sitzung wurde ein Termin im Juni in Aussicht genommen.

27. Januar 2020: Kazett und Kabarett - Widerworte in brauner Zeit mit dem Kabarett Radau
Die Stadt Rodgau hatte zu unserer Freude die Anregung aufgenommen, das Kararett Radau (Eckhard Radau, normalerweise begleitet von Bernd Düring) zum Holocaust-Gedenktag 2020 nach Rodgau einzuladen.
Im Haus der Musik Nieder-Roden sollten die beiden Künstler aus Paderborn mit ihrem Programm "Kazett und Kabarett" auftreten.

Ungeplant wurde der Auftritt zu einer One-men-show, die Eckard Radau aber souverän meisterte. Sein "ständiger Begleiter" Bernd Düring war bei Glatteis gestürzt und hatte sich komplizierte Brüche zugezogen. Er konnte nicht auftreten.
In seinem Programm widmete sich Eckhard Radau den dreißiger Jahren des letzten Jahrhunderts. Der Faschismus hatte auch in der Kabarett-Szene Deutschlands tiefe Wunden hinterlassen. Fast alle Kabaretts mussten aus politischen Gründen schließen. Aber in Berlin leistete “Die Katakombe” unter ihrem Gründer Werner Finck spitzfindigen Widerstand, obwohl ständig die Internierung drohte. Andere wiederum, wie zum Beispiel Erika Mann, gründeten im benachbarten Ausland deutschsprachige Kabaretts, die die Verhältnisse in Deutschland auf die Schippe nahmen. Auch sie mussten vorsichtig vorgehen, waren ständig in Angst ausgewiesen zu werden. Deshalb wurde in den Kabaretts nicht mit dem Holzhammer gearbeitet, sondern mit feinsten Nadelstichen.
Eckhard Radau präsentierte als Conferencier und Sänger einen Querschnitt von widerspenstigen, durchaus das Leben gefährdenden Sticheleien gegen den braunen Zeitgeist. Die sonst von Bernd Düring gebotene musikalische Begleitung versuchte er durch mutiges Singen zu ersetzen und wir als Publikum mussten mitsingen. Eine Herausforderung und überraschende Erfahrung, die den Abend umso authentischer machte.

21. Januar 2020 Vernetzungstreffen der südhessischen bunten Bündnisse

Beim Vernetzungstreffen der bunten Bündnisse wurde nach einem allgemeinen Erfahrungsaustausch verabredet, wie in den letzten beiden Jahren erneut einen gemeinsamen Flyer mit Ankündigung der regional durchgeführten Veranstaltungen aus Anlass der Internationalen Wochen gegen Rassismus (16.-29.03.2020) zu erstellen.
Der munaVeRo Vorsitzende erklärte seine Bereitschaft, wieder die Erstellung zu übernehmen.
Daten zu Beiträge der Bündnisse sollten ihm bis zum 10. Februar (nach der munaVeRo Hauptversammlung) übermittelt werden, damit der Druck spätestens in der 3. Februarwoche in Auftrag ggegeben werden könnte.

13.01.2020: Treffen des Bündnisses Bunt statt Braun Offenbach;
Verabredung einer Kooperation mit der Kulturinitiative Maximal während der Internationalen Wochen gegen Rassismus im März.

07.01.2020: Vorbereitungsgespräch mit der Stadt zur LAG-Tagung am 26. März